2017-11-29 - Doppelschlag

Nach den Erfolgen in den Jahren 2011 (Janina Metzner) und 2014 (Demian Zarnoski) haben Schülerinnen der Robert-Schuman-Europaschule Willich erneut beim landesweit ausgeschriebenen Essay-Wettbewerb der Berkenkamp-Stiftung oberste Plätze erreicht, diesmal gleich mit einem Doppelschlag: Von 217 eingesendeten Texten landeten gleich zwei unter den ersten zehn, die besonders prämiert wurden.

ANNA STINNERTZ hat sich mit dem Thema „Können wir durch das Lesen das Fremde besser verstehen?“ beschäftigt. Dabei gelangt Sie über tastende Versuche, die Begriffe des „Lesens“ und des „Fremden“ zu definieren, zu interessanten Blickwinkeln auf beides. So bezieht sie etwa den Begriff des „Lesens“ nicht eindimensional auf Texte, sondern betont die sinnlichen Dimensionen dieser Tätigkeit und meint damit beispielsweise auch das „Lesen“ der natürlichen Vielfalt des Waldes oder das „Lesen“ in „fremden“ Gesichtern.

ALINA STEINHAUER hat das Thema „Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit“ – ein Zitat des dänischen Philosophen Søren Kierkegaard – gewählt. Ausgehend von diesem Zitat entfaltet Alina den Druck der zahlreichen Einflüsse der modernen Mediengesellschaft bzw. der Werbeindustrie auf Heranwachsende, die sich ständigen Vergleichen ausgesetzt sehen, denen sie sich aber nur sehr schwer entziehen können.

Auch eine dritte Teilnehmerin, CELINA BRUNS, hat das Thema des Vergleichens bearbeitet und dabei den interessanten Ansatz gewählt, von Aussagen des früh verstorbenen amerikanischen Philosophen David Foster Wallace auszugehen. Wallace hatte in einer Ansprache an Studenten im Jahr 2005 mit dem Titel „Dies ist Wasser“ ungewöhnliche Perspektiven auf unser Leben und unsere Sicht auf die Welt entwickelt und daraus Ratschläge an junge Erwachsene abgeleitet.

Am Freitag, den 01.12.2017, werden allen drei Schülerinnen unserer gymnasialen Oberstufe im Beisein der Presse noch einmal symbolisch die Urkunden über die erfolgreiche Teilnahme überreicht.

Herzlichen Glückwunsch!

Björn Gerlach (Betreuer des Essay-Wettbewerbes)