2015-05-09 - Schüleraustausch mit I.E.S Santa Clara aus Santander

Spanienaustausch01.jpg

In diesem Schuljahr besuchte uns zum ersten Mal eine spanische Schülergruppe
aus Santander. Es handelt sich um 8 Mädchen und drei Jungen des Instituto de Educación Secundaria (I.E.S.) Santa Clara, die zusammen mit ihrer Deutsch-Lehrerin Frau Sabine Brüstle und der Französisch-Lehrerin, Frau Laura Saíz Cosco vom 15. bis zum 22. April an unserer Schule weilten.

Seit Beginn dieses Jahres schreiben sich Schüler unseres 11. und 12. Jahrgangs gegenseitig Briefe, vor allem natürlich in Form von  E-Mails und  WhatsApps (span.: wasap) mit den Schülern aus Santander. Zu einem ersten Besuch und näheren Kennenlernen kam es sehr schnell, was vor allem der beherzten Initiative von Frau Brüstle zu verdanken ist.

Das Treffen mit unseren spanischen Freunden begann am Donnerstagmorgen mit dem Empfang der Gruppe. Unser stellvertretender Schulleiter, Herr Schell sowie Herr Liesefeld empfingen die Gäste im SAZ. Herr Schell nutzte die Gelegenheit, den Jugendlichen aus Santander in anschaulicher Weise unsere Schule vorzustellen. Anschließend gab es ein Brunch-Frühstück, das uns die Damen aus der Mensa freundlicherweise zubereitet hatten. Man konnte sich mit belegten Brötchen und Getränken stärken, bevor es dann per Bus und Bahn auf den Weg nach Köln ging. Dort besichtigten wir den Kölner Dom und das Römisch-Germanische Museum.
Anschließend durften sich die Schüler in Kleingruppen selbstständig in der Stadt bewegen und konnten dabei das schöne Wetter an diesem Tag genießen. Gegen halb sechs Uhr fuhren wir gemeinsam zurück nach Willich.Spanienaustausch06.jpg

Der Freitag begann mit dem Empfang beim Bürgermeister im Schloss Neersen.
Herr Heyes nahm sich trotz des anstehenden Termins der Trauerfeier im Kölner Dom für die Opfer des Flugzeugabsturzes über den französischen Alpen Zeit, um unsere spanischen Gäste zu begrüßen und ihnen Willich als eine weltoffene, freundliche Stadt am Niederrhein vorzustellen, wobei er auch die Bedeutung des menschlichen Miteinanders hervorhob.
Anschließend begaben wir uns nach Düsseldorf zur Kunstsammlung NRW. Es ist sicherlich nicht unbekannt, dassSpanienaustausch02.jpg sich in diesem vor allem der neueren, modernen Kunst gewidmeten Haus sehr viele bedeutende Werke befinden, von Picasso und Juan Gris über René Magritte und Chagall bis hin zu Joseph Beuys oder Gerhart Richter. Zurzeit gibt es dort auch eine Ausstellung von Günther Uecker zu bestaunen.  Im Uecker-Labor konnten die Schüler schließlich selbst tätig werden, auf ausgelegtem Zeichenpapier eigene kleine Kunstwerke entwerfen und auf einer durch den Raum gespannten Wäscheleine aufhängen. Zu gerne hätten wir ein Foto davon gemacht. Der Museumsangestellte wies uns aber freundlich darauf hin, dass dort das Fotografieren verboten sei. Copyright? Así es la vida.Spanienaustausch03.jpg

Das wohl verdiente Wochenende verbrachten die spanischen Gäste dann mit ihren Gastfamilien.

Am  Montagvormittag stand für die Spanier Unterricht auf dem Programm, indem sie zunächst  ihre Austauschschüler begleiteten.
Anschließend ging es ins SAZ, wo Frau Brüstle und Frau Saíz Cosco mit ihnen arbeiteten und sie auf kommende Prüfungen vorbereiteten.
Das Mittagessen nahmen wir gemeinsam im Lounge-Bereich der Mensa ein.Spanienaustausch04.jpg
Anschließend setzten wir uns noch mit meinem Spanisch-Kurs zusammen, um die Erlebnisse des Wochenendes sprachlich zu nutzen: Wir übten das Pretérito Perfecto (= Perfekt) ein. Die zu beantwortende Frage lautete: ¿Qué has hecho este fin de semana? (Was hast du an diesem Wochenende unternommen?)
Die spanischen Schüler, das muss man an dieser Stelle sagen, haben sich wirklich Mühe gegeben, nicht zu schnell zu sprechen und schöne,  gut verständliche Beispiele zu geben, die für unsere nächste Kursarbeit hoffentlich nützlich  sein werden.

Auch am Dienstagvormittag gingen die Spanier zunächst  in den ersten beiden Stunden mit in den Unterricht, um danach im SAZ weiterzuarbeiten.
Um 13 Uhr 30 verabschiedete unser Didaktischer Leiter, Herr Nadler unsere Gäste, nicht ohne seinen Wunsch zu unterstreichen, dass sich aus dieser ersten Begegnung eine feste Schulpartnerschaft entwickeln möge, bei der sich bestenfalls auch Freundschaften bilden können, die über die Dauer der Schulzeit hinausreichen. Als Termin für einen Gegenbesuch in Santander hat uns Frau Brüstle bereits den kommenden Oktober angeboten. Das wäre dann kurz nach den Herbstferien.
Nach soviel Kunst und Kultur sollte am Ende sportliche Betätigung im Vordergrund stehen und noch einmal dazu beitragen, die Schüler untereinander  näher zu bringen. Also fuhren wir zum Bowling nach Krefeld. Mein Eindruck ist, dass es allen Beteiligten gefallen hat.

Gute, herzliche Stimmung herrschte auch am Mittwochmorgen beim Abschiednehmen vor unserer Schule; denn der Gegenbesuch in Santander liegt ja gar nicht fern. Und wie mir Frau Brüstle bereits telefonisch mitgeteilt hat, haben sich ihre Schüler schon einiges Interessante überlegt, was sie mit uns unternehmen wollen.
In dem Sinne:  ¡Hasta luego!

PS: Nicht vergessen möchte ich an dieser Stelle, unseren gastgebenden Eltern zu danken. Denn mit ihrer Bereitschaft und ihrem Einsatz steht und fällt die Durchführung eines Schüleraustausches.
Außerdem geht ein Dank an den Förderverein, der diesen Austausch finanziell unterstützt hat.
Ulrich Wendzel

Im Namen des ganzen Kollegiums möchte ich Herrn Wendzel danken, der mit sehr viel Engagement diesen Austausch ins Leben gerufen hat.
Reinhard Nadler (Didaktischer Leiter)