2015-12-29 - Bubble – Ball - Turnier

Am 21.12.2015 ging es in unserer Schule in der Sporthalle ganz schön rund. Ein Sportkurs der Gymnasialen Oberstufe hat die Sportart „Bubble–Fußball“ ausprobiert. Zunächst wurde erst einmal aufgebaut und es wurden die Spielregeln erklärt. Danach wurden die Teams eingeteilt, immer 5 gegen 5 Spieler. Anschließend haben sich die Schüler die riesigen Bälle übergezogen, dann wurde angepfiffen und die Schüler sind öfters gegeneinander gelaufen. Es sah nicht gerade leicht aus, vor allem das Aufstehen. Nach einer Runde mit 5 Minuten waren die Oberstufenschüler ganz schön geschafft. Die Schüler haben aber trotzdem ganz schön viel Spaß gehabt und es war sehr witzig, zuzuschauen. Dies ist ein sehr cooler Sport, der dazu animiert, ihn auszuprobieren.
Alina Ohrner, Klasse 8 E



Unsere Schule ist bei diversen sportlichen Aktivitäten immer dabei. So wie am Montag, den 21.12.2015, denn da fand in unserer großen Sporthalle von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr ein Bubble–Ball–Turnier einer der Sportkurse des 11. Jahrgangs der Gymnasialen Oberstufe statt. Falls Sie nicht wissen, was das ist, hier eine kurze Be-schreibung dieser Sportart: Man steckt alleine vom Kopf bis ca. zu den Knien in einem großen Gummiball, der mit Luft aufgepumpt ist, und versucht, Tore zu schießen. Eigentlich wie beim Fußball, nur dass man hier auch noch in einem Ball steckt.
bubble_ball.jpg
Nun kommen wir zum eigentlichen Ereignis: Zu Anfang wurden die Bälle aufgepumpt. Währenddessen fand die Teameinteilung durch die Sportlehrerin Frau Oyen statt. Danach wurde den Schülerinnen und Schülern erklärt, wie man in den Ball hineinkommt und wie man sich sicherheitsgemäß festhält, sodass nichts passieren kann. Nach einigen Schwierigkeiten ging das dann auch einwandfrei. Dann wurde die Zeit für jedes Spiel festgelegt: 5 Minuten. In jedem Spiel spielten 5 gegen 5. Nachdem sich dann jeder Spieler zu Anfang jedes Spiels an die Linie auf seiner Torseite aufgestellt hatte, ging es auch schon los. Und immer mittendrin der Mitarbeiter von „YunaBall“, der das Ereignis mit einer kleinen Kamera filmte, um daraus am Ende einen drei- bis vierminütigen Film für den Kurs als Erinnerung zusammenzuschneiden.

In den Spielen gab es logischerweise immer wieder kleine „Zusammenstöße“ der eingepackten Schüler, aber das ist ja wohl klar, oder?

Am Ende des Turnieres gingen alle erschöpft aus der Sporthalle, denn selbst beim Zuschauen kam man schon ins Schwitzen, wie ist es dann wohl erst in dem Ball? Das wissen allerdings nur die Schülerinnen und Schüler des Sportkurses von Frau Oyen.
Sina Lemiesz, Klasse 8 E