Schullaufbahn Sek I und Sek II

Beratungskonzept für die Sekundarstufe I

Beratung in der Abteilung I (Jahrgänge 5-7)

Einer der wichtigsten konzeptionellen Bausteine der Robert-Schuman-Europaschule ist die Beratung, die sich wie ein roter Faden durch die komplette Schullaufbahn unserer SchülerInnen zieht.

In der Klasse 5 wird die pädagogische Arbeit der Grundschulen fortgeführt. Die LehrerInnen stellen sich im Klassenverband auf die verschiedenartigen Begabungsschwerpunkte der Kinder ein.

Am Ende des 5. Jahrgangs müssen die Kinder mit ihren Eltern gemeinsam das Wahlpflichtfach I wählen, das bis zum Ende der 10. Klasse fester Bestandteil des Stundenplans bleibt. Bei der Wahl sind zu berücksichtigen: der aktuelle Leistungsstand des Kindes, sein Entwicklungspotential, der mögliche Schulabschluss und die Pflichtbedingungen für die Gymnasiale Oberstufe.

Genau so sensibel wird die Zuweisung in die Bili-Förderung in der Klasse 5 und die Einteilung in Fachleistungsgruppen der Fächer Mathematik und Englisch am Ende der Klasse 6 begleitet.

Wichtige Ansprechpartner dabei sind die beiden Klassenlehrer und Frau Franz als Beratungslehrerin und Frau Hörkens, Abteilungsleiterin I.

Alle Beteiligten überprüfen mit den Lehrern zusammen viermal im Jahr den Leistungsstand jedes einzelnen Kindes und führen darüber mit Eltern und Schülern Beratungsgespräche.

Beratung in der Abteilung II (Jahrgänge 8-10)

Prüfungsstress, Fragen zu den Abschlüssen, Notendruck, Versetzungen, Streit mit Mitschülern:

In der Abteilung II geht der schulische Weg der Schülerinnen und Schüler in eine entscheidende Phase. Am Ende der Klasse 10 werden die schulischen Abschlüsse vergeben, die über den weiteren beruflichen Weg eines jeden entscheiden.

Dies führt zu Verunsicherungen und Fragen, denen wir mit unserem Beratungskonzept begegnen.

Beratung und Hilfestellung leisten vor allem die Klassenlehrerinnen und -lehrer, zu denen die Schülerinnen und Schüler seit dem 5. Schuljahr eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut haben. Sie werden unterstützt durch alle Fachlehrerinnen und -lehrer, die die Schülerinnen und Schüler bei der Bewältigung des Unterrichtsstoffs und den anliegenden Prüfungen unterstützen.

Die Beratungslehrerinnen und -lehrer der Abteilung II ergänzen diese Beratungsarbeit, indem sie die Schülerinnen und Schüler zu ihrem besten Abschluss motivieren.

Die Beratungslehrerinnen und -lehrer sind auch bei Lern- und Verhaltensproblemen gefragt, um die altersspezifischen Beratungsanlässe in der Abteilung II gemeinsam mit den Ratsuchenden anzugehen und nötigenfalls auch externe Berater zu vermitteln. (So besteht eine enger Kontakt mit der Erziehungsberatungsstelle der Stadt Willich.)

Ziel der Beratung ist die Förderung einer erfolgreichen Schullaufbahn eines jeden.

Beratungskonzept für die Gymnasiale Oberstufe – Sekundarstufe II

Kernpunkt und Ziel unseres Beratungskonzepts ist eine umfassende und individuell abgestimmte Beratung. Zur bestmöglichen Durchführung dieser Beratungstätigkeit verfolgt unsere Schule die nachstehend aufgeführten Prinzipien in ihrem Beratungskonzept für die Gymnasiale Oberstufe:

  • Kontinuität der Betreuung durch die gleichen BeratungslehrerInnen in der gesamten
  • Sekundarstufe II
  • breite unterrichtliche Abdeckung durch die BeratungslehrerInnen
  •  enger Kontakt zwischen Klassen- und FachlehrerInnen der SchülerInnen aus den Klasse 10 und den BeratungslehrerInnen
  • Begleitung der Jahrgangsstufe beim Methodenseminar in Altenberg, auf der Studienfahrt und beim Berufsvorbereitungsseminar in Gummersbach

Ziele und Aufgaben

Die Beratung von Eltern und SchülerInnen bezieht sich vor allem auf die Beratung über Bildungsan-gebote und Schullaufbahnen sowie auf die Beratung von SchülerInnen bei Lernschwierigkeiten und persönlichen Problemen in Form einer psychosozialen Beratung.
Der Leiter der Oberstufe und die BeratungslehrerInnen in der Sekundarstufe II informieren Schüle-rInnen und Erziehungsberechtigte allgemein über

  • Aufbau und Fächerangebot der Gymnasialen Oberstufe,
  • die Wahlmöglichkeiten und Pflichtbedingungen,
  • die Versetzungsbedingungen nach Jahrgangsstufe 11,
  • die Bedingungen zur Erlangung der Fachhochschulreife nach Klasse 12,
  • die Bedingungen für die Zulassung zum Abitur und das Abiturverfahren.

Diese Informationsveranstaltungen werden ergänzt und vertieft durch intensive Einzelfallberatungen. Dort werden mit dem einzelnen Schüler / der Schülerin alle ihn persönlich betreffenden Fragen und Probleme im pädagogischen und, falls gewünscht, privaten Bereich durchgesprochen.

Die BeratungslehrerInnen

  • beraten die SchülerInnen und Erziehungsberechtigte kontinuierlich individuell bei ihrer Laufbahnplanung und im pädagogischen Bereich
  • informieren über mögliche Lernhilfen und bei Lernschwierigkeiten evtl. auch Fördermaß-nahmen außerhalb der Schule
  •  geben allgemeine Anregungen zur Verbesserung der Arbeitshaltung, zur Förderung der Ei-genverantwortlichkeit und zur Unterstützung auch des häuslichen Lernens
  • beraten im sozialen Bereich bei persönlichen Problemen
  • vermitteln bei eventuell auftretenden Konflikten mit MitschülerInnen oder Fachlehrern
  •  und informieren über inner- und außerschulische Einrichtungen und stellen, falls gewünscht, den Kontakt her.

Beratungsteams im Schuljahr 2017/18:

11. Jahrgang: Frau Richter und Herr Wanko
12. Jahrgang: Frau D. Bell und Herr Asdonk
13. Jahrgang: Frau Samland und Herr Echterhoff